DER MENSCH
IM MITTELPUNKT

Ostern – Zeit der Wunder

Missverhältnisse, Missverständnisse und 1 Hoffnung

Was sagt uns 1:5?

Nicht die wunderbare Brot(=Einkommens) vermehrung bei A1, leider. Sondern das offensichtliche Leistungsvermögen Österreicher : Bulgaren. Wie berichtet, feiert das NEARSHORING fröhliche Urständ: So wurde ein einheimischer Fachmann abgezogen, seine Arbeit nach Bulgarien transferiert, dort brauchen sie allerdings 5(!), um denselben Job zu erledigen.

Fazit: Wurscht, Hauptsache, die Kosten sind weg (in Ö). Nebeneffekt: unser Spezialist ist in Vorruhestand gegangen, das Knowhow? …. hamma nicht, brauchma nicht! Basta!

Was sagen uns 12 Millionen Euro statt 10!! (plus 24%!!)

So hoch stiegen die Kosten der „Leitenden A1-Angestellten“ 2021, sprich des A1-Managements.

Verantwortlich dafür sind die Prämiensysteme.

Fazit: Nicht wundern, dass diese Leute nur EIN ZIEL haben – die Prämien zu ergattern, koste es, was es wolle!

By the way: die Lohnerhöhung in KV 3 F betrug 5,2%, nicht +24%!

Dear Heads and Senior Directors (damit wir wissen, von wem wir eigentlich reden):

  • Wer Knowhow will, sollte deren Träger im Betrieb halten!
  • Wer Fachkräfte will, muss sie auch ausbilden
  • Digitale Transformation ist eine Bringschuld…. der A1!!! NICHT der Kunden!
  • Einsparungen zu Ende denken, um unnötige Mehrkosten zu vermeiden!
  • Wer die Mitarbeiter*innen wirklich motivieren will, der schüttet auch an sie eine Erfolgsprämie aus. Sowas nennt man MITARBEITERBETEILIGUNG!!

Und eine Bitte – hört wenigstens intern mit dem Marketinggeschwurbel und dem Wortgeklingel auf, redet KLARTEXT!!

Herzlichst Euer

Gottfried Kehrer

PS: Unsere Hoffnung …Wenn schon nicht Wunder – dann wenigstens Vernunft!

Relevante Zukunftsthemen – Fixieren!!!

Arbeitsplätze + Towers + Syndikatsvertrag

(Foto: A.Wöginger, G.Kehrer, R.Siegl, Ch.Zarits)

In einem persönlichen Gespräch mit dem ÖVP Klubobmann August Wöginger und dem ÖAAB Generalsekretär Christop Zarits, konnten wir als FCG Vertreter unsere Bedenken und Forderungen zu den Zukunfts – Themen der Telekom Austria darstellen

  • TOWERS: Der Staat MUSS seine Sperrminorität behalten. Auch dieser Bereich der Mobilfunk gehört zur kritischen Infrastruktur Österreichs!
  • ARBEITSPLÄTZE der A1 MÜSSEN in Österreich bleiben.  Österreich ist und bleibt die Drehscheibe für Süd/Ost-Europa. Das Headquarter darf nicht zur leeren Hülle werden!
  • Der SYNDIKATSVERTRAG MUSS nach 2024 weiterlaufen…. und wir den Fuß in der Türe behalten

Klubobmann August Wöginger unterstützt unsere Forderungen!

Es werden weitere Gespräche mit Regierungsmitglieder folgen –  darüber werden wir euch informieren!

Herzlichst Euer
Gottfried Kehrer
P.S: Mitbestimmen heißt Zukunft sichern!!!

 

Abschluss der Gehalts- und Kollektivvertragsverhandlungen für 2022

Ab 1.1.2022 werden die KV- und Ist-Löhne der Angestellten, LeiharbeiterInnen, Lehrlinge, sowie die Gehälter der beamteten KollegInnen um brutto + € 130,- (=jährlich brutto + € 1.820.-) für Vollzeitbeschäftigte erhöht!

Angestellte:

  • Rufbereitschaft: Ab 1.1.2022 beträgt die Pauschale an Werktagen 35 Euro pro Tag (bisher 31 Euro) und an Sonn- und Feiertagen 66 Euro pro Tag (bisher 54 Euro).
  • Die Betriebsvereinbarung „Treueprämie“ wird für 2022 verlängert.
  • Überlassene Arbeitskräfte, die länger als 13 Jahre bei A1 tätig sind, werden im Laufe des Jahres 2022 übernommen.

Beamte:

  • Es werden 2 Ernennungstermine (Juli 2022 und Jänner 2023) vereinbart. Es besteht das gemeinsame Verständnis, dass aus administrativen Gründen (zeitgerechte Übermittlung an das BMF) unmittelbar vor der Ernennung zumindest eine zwei Monate andauernde Höherverwendung in die zu ernennende Verwendungsgruppe/Dienstzulagengruppe bestehen muss.
  • Rufbereitschaft: Die Bereitschaftsentschädigung nach § 17b Gehaltsgesetz 1956 wird ab 1.1.2022 analog der Regelung der Angestellten festgesetzt.

Lehrlinge:

  • Die Auszahlung der Kosten für die Heimfahrt erfolgt steuerfrei und hinkünftig gleich (statt bisher in drei Teilen).
  • Lernzeit für die Matura! Ab dem zweiten Lehrjahr stehen für die Prüfungsvorbereitung bis zu fünf Tage Lernzeit zeitnah vor der Prüfung nach Abstimmung mit der Leitung der Lehrausbildung zur Verfügung.
  • Für die KV3 Fachstufe werden Lehrzeiten im Umfang eines ganzen Jahres angerechnet, sodass sich die Verweildauer in der Grundstufe von 3 auf 2 Jahre verkürzt.

Gehaltstabelle 2022

Für weitere Fragen, stehen die regionalen FCG Personalvertreter gerne zur Verfügung.

Herzlichst Euer

Gottfried Kehrer