DER MENSCH
IM MITTELPUNKT

Welttag der Frauengesundheit: „Xundheit“ und „Xundbleiben“

Es konnte wissenschaftlich belegt werden, dass Frauen und Männer symptomatisch in unterschiedlicher Weise erkranken und darauf muss im Sinne einer ganzheitlichen Medizin Rücksicht genommen werden. Deshalb ist es höchst an der Zeit, dass der biologische und auch soziale Unterschied in der geschlechterspezifischen Forschung vorangetrieben wird, um „punktgenau“ die unterschiedlichen Bedürfnisse zur Behandlung und Heilung von Krankheiten beider Geschlechter Genüge zu tun!“, stellt FCG-Bundesfrauenvorsitzende Monika Gabriel anlässlich des Welttages der Frauengesundheit fest.

Darüber hinaus wurde nachgewiesen, dass unterschiedliche Reaktionen auf Medikamente und Therapien bestehen, beispielsweise bei Herzerkrankungen klagen Frauen über Symptome wie Rückenschmerzen und Übelkeit. Männer erzählen hingegen von einem Stechen in der Brust und Schmerzen im linken Arm. Ein weiteres Beispiel ist das Thema Migräne, diese betrifft Frauen ungefähr vier mal öfter als Männer. Ebenso ist Osteoporose häufig ein gesundheitliches Frauenproblem, rund zwei Drittel aller Frauen über 50 Jahre sind davon betroffen.

Der Begriff „Gender“ stammt bekanntlich aus dem Englischen und meint das soziale Geschlecht. Dies beinhaltet unter anderem die Wahrnehmung und den Umgang mit der Gesundheit.

„Der internationale Aktionstag für Frauengesundheit findet seit 1987 – zur Erinnerung an die 4. Internationale Konferenz zur Frauengesundheit – statt. Aus Sicht der FCG-Frauen handelt es sich hierbei um ein sinnvolles Instrument, um auf die Erfordernisse der Frauengesundheit aufmerksam zu machen und die notwendigen medizinischen Entwicklungen voranzutreiben“, erklärt Monika Gabriel, die auch die Funktion als Vorsitzender-Stellvertreterin in der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) bekleidet.

„Gendermedizin muss zukunftsorientiert und wegweisend für die ganzheitliche Frauengesundheit werden. Damit stimme ich zu 100% mit unserer Frauenministerin Raab überein und ich freue mich, dass eine der vielen Bundes-FCG-Frauenforderungen von der Regierung als politisch umzusetzendes Thema angenommen wurde“, sagt Monika Gabriel abschließend.

Link zur APA-OTS: https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20200528_OTS0167/fcg-gabriel-zum-welttag-der-frauengesundheit-xundheit-und-xundbleiben

FCG Frauen forden Null Toleranz bei Gewalt und Sexualdelikten

Anlässlich des internationalen Gedenktages für alle Frauen und Mädchen, die Opfer von Gewalt wurden, fordern die FCG-Frauen eine konsequente Null-Toleranz-Politik gegenüber Tätern von Gewalt- und Sexualdelikten sowie weitere Verbesserungen im Bereich des Opferschutzes. „Aber auch das Internet darf kein straffreier Raum bleiben, indem sich Täter hinter der Anonymität des Netzes verstecken können“, pocht Monika Gabriel, die Bundesfrauenvorsitzende der Fraktion Christlicher Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter – FCG – im ÖGB, auf die Umsetzung des digitalen Vermummungsverbots, damit auch Gewalt in Form von Cybermobbing und Stalking endlich geahndet werden kann.
Zudem sieht Gabriel, die auch Vorsitzende des Bereichs Frauen in der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) ist, jeden Mann und jede Frau gefordert, sich an der bewusstseinsbildenden Diskussion zu beteiligen: „Erst wenn Gewalt wahrgenommen wird, können die richtigen Konsequenzen gezogen werden. Daher ist es uns als FCG-Frauen ein besonderes Anliegen, auf die vielen unterschiedlichen Maßnahmen im Rahmen der Aktion ´16 Tage gegen Gewalt an Frauen´ aufmerksam zu machen und an der Bewusstseinsbildung mitzuwirken.“
(mehr …)

FCG Telekom Frauen am Landesfrauentag Wien

Gestern fand der Landesfrauentag der FCG Wien unter dem Motto „WOMEN 4.0 – Zukunft gemeinsam gestalten“ statt.
Zahlreiche Ehrengästen wie FCG Bundesfrauenvorsitzende Monika Gabriel, KR Fritz Pöltl, Spitzenkandidat von FCG und ÖAAB bei der derzeit stattfindenden AK-Wahl und KR Thomas Rasch FCG-Landesvorsitzender waren geladen. Natürlich waren auch unsere FCG Powerfrauen Evelyn Reiff und Tanja Riedler seitens der GPF Telekom vertreten.

Bei der Sitzung des Landesfrauentag wurde Linda Lindinger (vida) zur FCG-Landesfrauenvorsitzenden Wien gewählt!  Wir gratulieren ihr recht herzlich! Nach interessanten Fachvorträgen fand im Anschluss die konstituierende Sitzung statt, in welcher die nächsten Schritte besprochen wurden.
Vertreterinnen verschiedenster Gewerkschaften aus den unterschiedlichsten Branchen und Unternehmen widmen sich den Themen Digitalisierung, Wert der Arbeit und Einkommen, Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Gesundheitsförderung, alterngerechte Arbeitsplätze und einige mehr.

Wir werden berichten…
Evelyn Reiff