DER MENSCH
IM MITTELPUNKT

Zeit wird’s!!

Im allgemeinen Wahlkampfgetöse scheint eines wieder einmal unterzugehen – die Frauenthemen

Zahlreiche Frauen aus allen Abteilungen haben mich darauf angeredet:
„Wir arbeiten teilweise noch unter denselben Bedingungen wie unsere Mütter!“
„Frauenrechte am Arbeitsplatz ist ein Thema für Sonntagsreden!“
„Wenn’s drauf ankommt, sind IMMER die Männer vor uns und wir schauen wieder durch die Finger!“
„Wie lange sollen wir noch warten, bis wir wirklich gleichgestellt sind mit den Männern?“

Deshalb: Wahltag ist nicht nur Zahltag – er ist v.a. auch die Gelegenheit, Forderungen zu stellen:

>>  KINDER sind ZUKUNFTSSICHERUNG – Frauen dürfen dafür nicht bestraft werden!
>>  WERTSCHÄTZUNG – Frauen sind eine BEREICHERUNG in jedem Team!
>>  WERTSCHÄTZUNG – die Doppel/Dreifachbelastungen der Frauen respektieren!
>>  WERTSCHÄTZUNG für ältere Frauen – sie sind das Gold im Unternehmen!
>>  Wahlfreiheit zwischen Beruf und Kindern darf kein „Karrierestopper“ sein!
>>  ArbeitsflexibilisierungNORMALITÄT, nicht BELÄSTIGUNG!

Unsere Geduld ist erschöpft – wir erwarten als ersten Schritt die Einsetzung einer Arbeitsgruppe „Frauen am Arbeitsplatz“ in der A1. Immerhin ist das ein österreichischer Leitbetrieb mit Vorbildwirkung:
„WERDEN SIE IHRER VERANTWORTUNG GERECHT, MEINE HERREN !!!“

Herzlichst Deine

Evi REIFF

18. Bundesfrauenkongress

Am 9.4.2018 wurde der 18. Bundes-FCG-Frauen-Kongress unter dem Motto BALANCE. MACHT. SINN abgehalten. Zu Beginn der Veranstaltung bedankte sich die Vorsitzende Monika Gabriel bei den rund 100 Delegierten Frauen aus allen Fachgewerkschaften und Ländern für ihre ehrenamtlichen Tätigkeiten und präsentierte eine sehr positive Erfolgsbilanz.

Anwesend waren natürlich auch die FCG Powerfrauen Evelyn Reiff, Maria Klima, Iris Trippold, Michaela Spirk-Höbinger und Ingrid Klima, der in diesem Kreise für ihre bisherige Frauenarbeit herzlich gedankt wurde. Die Vorsitzende konnte unter den zahlreichen Ehrengästen, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Bundesministerin Mag. Dr. Juliane Bogner-Strauss, GÖD Vorsitzenden Norbert Schnedl, Ehrenpräsident Fritz Neugebauer sowie den FCG Bundesvorsitzenden für Post und Telekom Manfred Wiedner begrüßen.

In einer Talkrunde waren sich alle politischen und gewerkschaftspolitischen Vertreter einig, dass in der Vergangenheit schon sehr viel im Sinne der Frauen und der Familien passiert, aber es liegt auch noch ein weiter Weg vor uns, bis wir tatsächlich eine Gleichstellung zwischen Männer und Frauen erreicht haben. Höhepunkt des Kongresses war schließlich die Verabschiedung des Leitantrages der FCG-Frauen, welcher sich mit  40 Forderungs punkten an die politisch Verantwortlichen richtet.

Pensionssplitting

„Eltern können für die Jahre der Kindererziehung ein „freiwilliges Pensionssplitting“ vereinbaren:

  • Der Elternteil, der sich nicht überwiegend der Kindererziehung widmet und erwerbstätig ist
  • kann für die ersten 7 Jahre nach der Geburt bis zu 50 Prozent seiner Teilgutschrift
  • auf das Pensionskonto des Elternteils, der sich der Kindererziehung widmet, übertragen lassen.
  • Teilgutschriften, die nicht auf eine Erwerbstätigkeit zurückgehen (zB für Arbeitslosengeld) können nicht übertragen werden.
  • Weiters darf die Jahreshöchstbeitragsgrundlage dabei nicht überschritten werden.
  • Die Übertragung muss bis zur Vollendung des 10. Lebensjahres des (letztgeborenen) Kindes
  • beim zuständigen Pensionsversicherungsträger (für BeamtInnen bei der BVA, für ASVG-Versicherte bei der PVA) beantragt werden und
  • bedarf einer schriftlichen Vereinbarung der Eltern (Stiefeltern, Wahleltern, Pflegeeltern).“

Weitere Informationen unter: http://www.pensionsversicherung.at/portal27/pvaportal/content/contentWindow?viewmode=content&contentid=10007.779168