DER MENSCH
IM MITTELPUNKT

Statement von CESI zur aktuellen Corona Situation

Dear members, dear colleagues, dear friends and partners,

As in many other countries, far-reaching measures to contain the propagation of the Coronavirus have been put in place in Belgium.

To ensure the safety of our staff and in a sense of societal responsibility, the CESI Secretariat will telework until April 3rd. Until further notice, all planned events are postponed. We will let you know in due time, and in close concertation with the responsible mandate holders, when we will resume our activities.

We remain operational and perform our tasks as accurately as possible. Nevertheless, the current situation will nevertheless have effects on our work and our activities. We will try to limit negative impacts as much as possible, and it goes without saying that we will are at your entire disposal for any request or wish – being especially aware of the needs of those fighting at the frontlines.

We will increasingly fall back on new technologies and social media for our communication, and we invite you to do the same. To contact the Secretariat, please use the email address info@cesi.org (the same address for video meetings on Skype). Let me thank all colleagues for their professionalism, but also for their solidarity, responsibility and collegiality.

CESI is not only a confederation. We are designed to help.

It starts with our families, our friends, our colleagues and neighbours, and it includes the most vulnerable ones in our society. Solidarity is the very essence of our raison d´être, and we hope that belonging to our ‘family’ may make the situation a little bit more bearable.

In this sense, we particularly greet our members, friends and colleagues in the most severely hit regions. And we express our deepest gratitude to those on the ground for their tireless commitment – to help us all.

As Béatrice Delvaux, main editor of “Le Soir, stated last Saturday: “We are all confronted with the first day(s) of a new life. A new life that mainly aims at avoiding death. A new life in which we cannot see others – because we love them. A new life, which lacks (real) life, to save lives.”

It will be challenging, without any question. But in moments of stand-still, the look at our usual (busy) life also sharpens. Maybe, after such break, we will see things with different eyes. And maybe our focus will be a different one.

Some even take it with humour: “While our grandparents were called to go to war, we are called to stay home, to sit on the sofa and to watch Netflix”, I recently read somewhere.

In this sense, keep the spirit!

But whatever comes, we would like to thank all members of CESI for their ongoing support and solidarity. Knowing you, we know we can count on that.

Take care of yourselves – and of each other!

Klaus Heeger

(Secretary General)

Eurofedop Seminar in Wien

Am 21./ 22.6 haben sich 24 GewerkschafterInnen aus dem Westbalkan (Kroatien, Republika Srbska, Bosnien Herzegowina, Serbien, Kosovo, Mazedonien, Albanien) auf Einladung der Eurofedop – im Bildungszentrum der GÖD – in Wien getroffen. Bestens organisiert vom Generalsekretär  Bert van Calenberg wurde zu Beginn eine Videobotschaft von Gio Hahn eingespielt.

Der Präsident des europäischen Berufsrates Manfred Wiedner, welcher auch mit Sitz und Stimme ein Mandat in Brüssel im sektoralen Sozialdialog Post hat, betonte in seiner Grußansprache die Notwendigkeit des sozialen Dialoges zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer vor allem im Hinblick auf den immer stärker werdenden Digitalisierungsgrad, gerade in den Sparten von Post und Telekom.

Schwerpunktthema des Seminars ist der Kapazitätsaufbau für den sozialen Dialog im Post – und Telekommunikationssektor in den – nicht EU Mitgliedsstaaten.

16. Gewerkschaftstag der CGPT

Unter dem Motto „MITEINANDER MENSCHLICH AKTIV“ haben die Delegierten der „Christlichen Gewerkschaft Deutschland – CGPT“ ihren Gewerkschaftstag in Augsburg abgehalten. Die nötigen Beschlüsse wurden gefasst und auch ihr 60-jähriges Bestandsjubiläum wurde würdig gefeiert. Der Vorsitzende Ulli Bösl wurde mit über 90% der Stimmen wiedergewählt.

Manfred Wiedner der Präsident des Europäischen Berufsrates von Post und Telekom betonte in seiner Grußbotschaft die Wichtigkeit der christlich-sozialen Ideologie in einer Welt die immer mehr das Menschliche vermissen lässt. In einer Zeit in der Gewinnmaximierung das einzige Ziel der Manager ist, wird es nur möglich sein positive Ergebnisse für die Arbeitnehmerschaft zu erzielen, wenn alle gewerkschaftlichen Gruppierungen zusammenhalten und die notwendigen Dinge auch gemeinsam beim europäischen Parlament aber auch innerhalb der Nationalstaaten einfordern. Daher war auch der Vertrag mit UNI für beide Seiten sehr wichtig.

Groß werden die Veränderungen und damit auch die Probleme für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sein, wenn die Digitalisierung in immer schnelleren  Schritten auf die Post und Telekom zukommt, ist auch Mag. Rainer Siegl von der österreichischen Telekom überzeugt.

Es wird uns jedenfalls weder national noch im Europäischen Berufsrat von CESI/Eurofedop als Gewerkschaft die Arbeit ausgehen.