DER MENSCH
IM MITTELPUNKT

Schöne neue A1-Welt

Wer wird in der A1 das Sagen haben – die Jenbars oder die Sagmeisters?

Liebe Kollegin, lieber Kollege!

Kennst Du Herrn Jenbar? Nein? Solltest Du aber!

Das ist nämlich jener Bereichsleiter, der die Kommunikationsregeln für den Bereich „Network“ herausgeben hat lassen.

Hier in Kürze das Wesentlichste:

  • „Kommunikation mit dem Vorstand (+Assistenz) muss AUSNAHMSLOS vorher abgestimmt werden“…
  • „Der Weg muss IMMER über die Abteilungs-/Vorstands-HIERARCHIE gehen“…
  • KEINE Formulierungen, die unseren Bereich im ungünstigen Licht erscheinen lassen“….
  • „Sollte das trotzdem passiert sein, sind sofort die Führungskräfte zu INFORMIEREN
  • „Ich bitte NACHDRÜCKLICH um UNEINGESCHRÄNKTE Beachtung!“

San’s wo ang’rennt“, ist man versucht zu fragen! Geht’s noch? Gilt das jetzt bald im ganzen Unternehmen? Oder ist das der Vorgeschmack auf die vor der Tür stehende „Digitalisierung 4.0“?

Dabei gibt es bei uns auch Leute wie Berny Sagmeister [1] Head of Digital Channels bei A1TA. Auf die Frage „Was tun, wenn das Online-Geschäft nicht um 20% pro Jahr wächst?“ (weil man dann nämlich etwas falsch macht!), sagt er:

Es ist einfach – teilweise,denn…

  • der Kunde ist wirklich König! Jede Änderung MUSS beim Kundenprozess ansetzen.
  • Dieser Prozess hat klare Messkriterien (sog. KPI’s – Key Performance Indicators), wie viele Kunden jetzt das Produkt gekauft haben und wie zufrieden sie mit dem Prozess waren.
  • der Aufbau von vielen kleinen, cross-funktionalen Teams („Squads“) im Großkonzern.
  • Diese funktionieren allerdings nur unter bestimmten Voraussetzungen:

Vertrauen, totale (!) Handlungsfreiheit, genügend Zeit, Skills ( die man erst erwerben muss, z.B. durch Aus/Weiterbildung), größtmögliche (!) Transparenz, offene Kommunikation.

Klingt gut nicht wahr? Bleibt nur die Frage, wie dieser Kundenprozess aus dem 21.Jhd. mit Vorgesetzten wie Jenbar und Methoden aus dem 19.Jhd. funktionieren soll!

Herzlichst Euer

Gottfried Kehrer

 

Auch DARÜBER wird bei der PV-Wahl vom 25. – 27.9. entschieden – mit Deiner Stimme!

[1]https://www.pressreader.com/austria/der-standard/20180825/282630328508104

 

Ein Wunder, ein Wunder…!

180 Grad Kehrt-Wendung von Werner Luksch.

Noch im Juli wird dem designierten A1 CEO Arnoldner der sprichwörtliche „rote Teppich“ von den Kollegen Luksch & Co (FSG) ausgerollt. Da ist die Rede vom „anerkannten ICT-Manager … der das Telekomgeschäft gut kennt … und ausgezeichnete Kontakte zur Regierung (!) pflegt“. Außerdem sei es „für uns wichtig, dass in Zukunft Kontinuität, ein Miteinander und soziale Kompetenz gelebt wird“.

Ja, eh – haben wir von der FCG damals geschrieben, hat ja keiner was dagegen. Aber ist DAS wirklich die Aufgabe einer PV? Oder sollte sie nicht vielmehr die „Interessen, Ziele und Forderungen der Kolleginnen und Kollegen vertreten“… „Mit Haltung und auf Augenhöhe“ … und den neuen CEO „mit einem Forderungskatalog oder zumindest mit einem Positionspapier“ begrüßen?

Nach einer Schrecksekunde von nicht einmal 6 Wochen nun die Kehrtwendung: Jetzt wollen Luksch & Co  „Thomas Arnoldner an seinen Taten messen“. Jetzt hat er keine „guten Beziehungen zur schwarz-blauen Regierung“ mehr, sondern wurde von dieser nominiert, weshalb er vermutlich „keinen Persilschein“ bekomme. Aber – man höre und staune – jetzt werde ihm ein „5-Punkte-Paket für eine erfolgreiche gemeinsame Zukunft“ mitgegeben.

Ehrlich – das freut mich als alten FCG‘ ler natürlich, dass unsere Forderungen 1:1 übernommen worden sind!

Herzlichst

Euer

Gottfried Kehrer

Auch DARÜBER wird bei der PV-Wahl vom 25. – 27.9. entschieden – mit Deiner Stimme!

FCG Sommerfest 2018

Am 24.8 fand wieder das jährliche FCG Telekom/Post Sommerfest im Wiener Prater statt – was trotz starken Regens auch heuer ein toller Erfolg war. Dazu beigetragen hat natürlich auch die Anwesenheit von Bundeskanzler Sebastien Kurz. Über 1300 Besucher konnten sich – über die große Volksnähe des Bundeskanzler – ein persönliches Bild machen. Da Spannferkel’n und Getränke in ausreichenden Mengen verfügbar waren, wurde unter musikalischer Begleitung bis spät in die Nacht ausgiebig gefeiert.