DER MENSCH
IM MITTELPUNKT

Ostern – Zeit der Wunder

Missverhältnisse, Missverständnisse und 1 Hoffnung

Was sagt uns 1:5?

Nicht die wunderbare Brot(=Einkommens) vermehrung bei A1, leider. Sondern das offensichtliche Leistungsvermögen Österreicher : Bulgaren. Wie berichtet, feiert das NEARSHORING fröhliche Urständ: So wurde ein einheimischer Fachmann abgezogen, seine Arbeit nach Bulgarien transferiert, dort brauchen sie allerdings 5(!), um denselben Job zu erledigen.

Fazit: Wurscht, Hauptsache, die Kosten sind weg (in Ö). Nebeneffekt: unser Spezialist ist in Vorruhestand gegangen, das Knowhow? …. hamma nicht, brauchma nicht! Basta!

Was sagen uns 12 Millionen Euro statt 10!! (plus 24%!!)

So hoch stiegen die Kosten der „Leitenden A1-Angestellten“ 2021, sprich des A1-Managements.

Verantwortlich dafür sind die Prämiensysteme.

Fazit: Nicht wundern, dass diese Leute nur EIN ZIEL haben – die Prämien zu ergattern, koste es, was es wolle!

By the way: die Lohnerhöhung in KV 3 F betrug 5,2%, nicht +24%!

Dear Heads and Senior Directors (damit wir wissen, von wem wir eigentlich reden):

  • Wer Knowhow will, sollte deren Träger im Betrieb halten!
  • Wer Fachkräfte will, muss sie auch ausbilden
  • Digitale Transformation ist eine Bringschuld…. der A1!!! NICHT der Kunden!
  • Einsparungen zu Ende denken, um unnötige Mehrkosten zu vermeiden!
  • Wer die Mitarbeiter*innen wirklich motivieren will, der schüttet auch an sie eine Erfolgsprämie aus. Sowas nennt man MITARBEITERBETEILIGUNG!!

Und eine Bitte – hört wenigstens intern mit dem Marketinggeschwurbel und dem Wortgeklingel auf, redet KLARTEXT!!

Herzlichst Euer

Gottfried Kehrer

PS: Unsere Hoffnung …Wenn schon nicht Wunder – dann wenigstens Vernunft!

Pendlerpauschale wird erhöht

Als FCG haben wir wie auch andere , dringende Schritte zur Entlastung der arbeitenden Menschen eingefordert. Nun hat Finanzminister Brunner eine Reihe von Maßnahmen vorgestellt, die neben dem Energiegutschein von 150,– Euro, auch unsere Pendler entlastet.

Die Entlastungen im Überblick: 

  • Erhöhung der Pendlerpauschale um 50 Prozent
  • Vervierfachung des Pendlereuros bis Juni 2023
  • Entfall der Ökostromabgabe
  • Senkung der Elektrizitäts- und Erdgasabgabe
  • Kostenausgleich bei Agrardiesel bis Ende Juni 2023
  • für KMUs Entlastungen bei Treibstoffaufwand in Höhe von 120 Millionen Euro bis Ende Juni 2023
  • Herabsetzung der Vorauszahlung von KöSt und Einkommenssteuer für KMUs
  • 150 Millionen Euro für Preissenkungen und Angebotsausbau im öffentlichen Verkehr
  • 250 Millionen Euro für den Ausbau von Windkraft- und Photovoltaik-Anlagen

Unsere Forderung auch das amtliche Kilometergeld anzuheben bleibt vollinhaltlich aufrecht!

Internationaler Frauentag im Zeichen der Solidarität mit der Ukraine

Wir sind solidarisch mit der Bevölkerung in der Ukraine – vor allem Frauen und Kinder müssen vor einer humanitären Katastrophe bewahrt werden

In Anbetracht des aktuellen Krieges ist es schwer den Blick auf andere Dinge zu richten. Doch angesichts des Risikos eines gesellschaftlichen Rückschrittes und eines Rückfalls in längst vergangen geglaubte Zeiten, möchten die FCG-Frauen auch in diesem Jahr, anlässlich des Internationalen Frauentages am 8. März 2022 ihre Botschaft unmissverständlich zum Ausdruck bringen: „NULL Akzeptanz für RÜCKFALL in ‚VERALTERTE‘ Rollenbilder!

(mehr …)