DER MENSCH
IM MITTELPUNKT

Anrechenbarkeit von Karenzzeiten

Mit der Anrechenbarkeit von Karenzzeiten bis zu 24 Monaten wurde mit 1. August ein gravierender Nachteil für berufstätige Frauen beseitigt. „Bei Gehaltsvorrückungen und Urlaubsansprüchen werden Karenzzeiten in Zukunft voll angerechnet.In einigen Kollektivverträgen war die Anrechenbarkeit von Karenzzeiten bereits umgesetzt worden. Für alle jene, die bisher noch nicht erfasst waren, regelt dies seit 1. August 2019 nun das Mutterschutzgesetz.

Das ist eine längst überfällige und wichtige familienpolitische Maßnahme, welche von Vertreterinnen des FCG schon jahrelang gefordert wurde. Benachteiligungen von Frauen in der Arbeitswelt sollen damit vermieden werden, denn laut Statistik sind fehlende Karenzzeiten ein Hauptpunkt für die Einkommensunterschiede zwischenberufstätigen Männern und Frauen. Mit der neuen Regelung wird die Einkommensschere weiter geschlossen.

Digitale Transformation – ein Etikettenschwindel?

Die Umstrukturierung der A1Telekom nimmt allem Anschein nach Fahrt auf. Nach den eher konturlosen Äußerungen zur kommenden „Digitalisierung“ werden die Schritte der „Digitalen Transformation“ deutlich konkreter. Nach der Implementierung der flexiblen Arbeitsplätze in der Lassalle, sehen sich unsere MitarbeiterInnen seit einigen Monaten mit einer Neubewertung ihrer Arbeitsplätze, PLUS ihrer fachlichen Kompetenzen konfrontiert!

Über Ziel und Absicht dieser Maßnahmen gibt’s natürlich nur allgemeine Floskeln. Wer sich online[1]auf die Suche nach mehr Informationen macht, erlebt eine Überraschung:

“Die Kundenbeziehung (…) wird (…) noch viel stärker zum kritischen Erfolgsfaktor für ein Unternehmen!“ Und weiter: “Zusammenarbeit, Agilität und Vertrauen sind dabei die Eckpfeiler des Erfolgs. Ein Umfeld schaffen, das Innovation und Kreativität fördert (…) ebenso wie Transparenz bei den Umsetzungsmaßnahmen!“ sagt zumindest ein gewisser Peter Rass.

NOCH – wertes Management – bemerken wir herzlich wenig von diesen neuen Zuständen.

Dafür stellen sich einige Fragen:

  • Gibt’s eigentlich einen Masterplan zur „Digitalen Transformation“?
  • Wenn ja, wann bekommen wir diesen?
  • Wie soll denn diese neue Kundenbeziehung gelebt werden? Unsere Leute vor Ort haben schon jetzt kaum mehr Zeit zum Schnaufen!
  • Wo sind denn die Ergebnisse der „Neubewertung“ und vor allem, welche Schlussfolgerungen werden gezogen – konkret bei Qualifizierung und Weiterbildung unserer MitarbeiterInnen?
  • Oder ist alles nur ein ETIKETTENSCHWINDEL und es geht eigentlich nur darum die „Alten“ und die „Teuren“ loszuwerden?

Die tendenzielle Abwertung von Arbeitsplätzen, welche in der neuen Telekom-Zuordnungsverordnung 2019  vom Unternehmen – trotz heftigem Widerstand seitens der FCG – festgelegt und durchgezogen wurde, zeigt recht eindeutig, wie sich so manche Manager die „digitale Transformation“ vorstellen.

Das als Konsequenz Abwanderung, Rückzug und Demotivation entstehen wird, ist dem TOP-Management wohl hoffentlich bewusst!

Herzlichst Euer

Gottfried Kehrer

[1]https://www.a1.net/BusinessChange/pd/megatrend-1/

FCG WIEN JUGEND

Mit Juli 2019 wurde ein neues Präsidium in der FCG Wien Jugend gewählt. Als Alter/Neuer Vorsitzender wurde Robert György einstimmig gewählt. Ebenfalls ins Präsidium wurde der A1 Mitarbeiter Leonhard Wassiq gewählt.

Laut Statuten zählt man bis zum 30. Lebensjahr zur Jugend. Wenn jemand Interesse hat, dann bitte direkt bei Leon Wassiq (Foto li außen) melden. Bei den diversen Aktivitäten ist sicher für jeden etwas Passendes dabei.

Wir wünschen dem neuen Team viel Erfolg!